ANNA MARIA WÜNSCH

in Begleitung der Pianistin Iva Jovanović

 


kunstwerden.bühne // Konzert.klassik
Mittwoch, 20. Juni 2018, 20 Uhr

Anna Maria Wünsch…

…wurde am 18.Mai 1995 in Zwickau als zweites Kind einer Musikerfamilie geboren. Dort erhielt sie ihren ersten Geigenunterricht im Alter von vier Jahren bei Thomas Abe. Mit ihrem Umzug 2005 nach Leipzig kam sie zu Katrin Hallmann, welche bei ihr die Begeisterung für die Viola weckte und sie 2009 zu einem Umstieg ermutigte. Sie ist mehrfacher Bundespreisträger im Wettbewerb „Jugend Musiziert“, wobei sie 2013 den Sonderpreis der „Freunde Junger Musiker“ München erhielt. Als Preisträgerin beim EnviaM Wettbewerb Mitteldeutschland trat sie mehrfach kammermusikalisch innerhalb des MDR-Musiksommers auf. Seit Oktober 2014 studiert sie an der Folkwang – Universität der Künste in Essen bei Prof. Gareth Lubbe, der sie 2013 schon als Jungstudentin unterrichtete. 2014 brachte sie gemeinsam mit dem Landesjugendorchester Sachsen ein Doppelkonzert für Viola und Viola da Gamba von Carsten Hennig (*1967) zur Uraufführung. In Meisterkursen konnte sie sich solistisch unter anderem bei Prof. Barbara Westphal und Prof. Erich Krüger weiterbilden. Gemeinsames Musizieren mit anderen begeisterten Musikern ist für sie ein wichtiger Bestandteil der musikalischen Weiterentwicklung. Sie besuchte dafür bereits Kammermusikkurse beim Fauré Quartett, Jan Vogler und Viviane Hagner. Seit 2014 bildet sie ein Duo mit der Pianistin Iva Jovanovic, mit der sie bereits viele Konzertabende in NRW gestaltete. Seit 2017 ist sie Studentin des Krzyżowa-Music Festivals, wo sie bereits gemeinsam mit renommierten Künstlern, wie u.a. Schmuel Aschkenasi,
Viviane Hagner und Charles Neidich, musizierte. Bis zum Juli 2016 erhielt sie ein Ausbildungsstipendium der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung, seit 2016 ist sie vollwertige Stipendiatin. In der Saison 2017/18 war sie Stipendiatin der Mozartgesellschaft Dortmund und für das Semester 2017/2018 erhält sie den Lions-Förderpreis für Studierende der Folkwang Universität der Künste des Lions Club Essen-Werethina.

Iva Jovanović…

„…Iva Jovanović entführte wie eine Erzählerin in die schillernde Vielfalt pianistischer Ausdrucksmöglichkeiten. Virtuos und mit Einfühlungsvermögen entfaltete Jovanović am Tasteninstrument
einen Klangfarbenzauber…“ Westdeutsche Zeitung

Die 1989 geborene Pianistin Iva Jovanović gewann mit neun Jahren den ersten Preis des internationalen Wettbewerbs für junge Pianisten Nikolai Rubinstein in Paris. Seither hat sie zahlreiche Preise gewonnen, u.a. 2008 den ersten Preis des Klavier-Wettbewerbs ZlatkoGrgošević in Zagreb. Des Weiteren war sie mehrfache Siegerin nationaler Wettbewerbe in verschiedenen Kategorien wie Klavier-Solo und Kammermusik. Nach ihrem Klavierstudium an der Musikhochschule in Belgrad in der Klasse von Prof. Nevena Popović setzte Iva Jovanović ihre Ausbildung unter Prof. Arbo Valdma und Prof. Pavel Gililov an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln fort, wo sie 2013 ihre künstlerische Ausbildung mit Diplom abschloss. Sie setzte anschließend Ihre Studien bei der renommierten Pianistin Prof.Hisako Kawamura an Folkwang Universität der Künste Essen, im Fach Professional Performance fort und schloss diese mit dem Master erfolgreich ab. Jovanović ist zweifache Stipendiatin der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung. Erstmals 2011 in der Kategorie Klavier-Solo und 2016 als Duo, mit der Bratschistin Anna Maria Wünsch. Iva erhielt die Auszeichnung zur Teilnahme an dem Konzertzyklus Best of NRW in der Spielzeit 2012 / 2013. Aufmerksam geworden durch die großen Erfolge dieser Reihe, zeichnete WDR3 eines der Konzerte der jungen Künstlerin auf. Durch die intensive Zusammenarbeit mit bedeutenden Professoren und Musikern wie Dirk Mommertz,
Wolfgang Manz, Henri Sigfridsson, Paul Badura-Skoda und Robert McDonald,
Zoran Todorovich und Josef Protschka erhielt sie wertvolle Impulse, die sie maßgeblich inspirierten und sich heute in ihrem ausdrucksstarken Stil widerspiegeln. Schon seit Beginn ihres Studiums widmet sich Iva Jovanović gleichermaßen der Musikpädagogik. Ihre pädagogischen Fähigkeiten spiegeln sich in den Leistungen und Preisen wieder, die ihre Schüler bei nationalen und internationalen Wettbewerben und Vorspielen immer wieder gewinnen.

Das Programm des Konzertes besteht aus Teilen der Franck- und der Hindemith-Sonate.

Geöffnet ab 19 Uhr

Eintritt wie immer frei, jeder gibt in den Hut was er mag und kann